Beetles iLife V7SRoboter sind schon längst in unserem Alltag angekommen: In immer mehr Gärten treiben Mähroboter ihr Unwesen und in vielen Wohnungen verrichten Saugroboter ihre Arbeit. Ich denke, dass ein mancher gerne einen solchen Roboter ausprobieren würde, jedoch von den hohen Preisen zurückschreckt. Für einen iRobot Roomba zum Beispiel legt man immerhin rund 400€ hin. Der China-Hersteller Beatles, eher bekannt unter dem Namen Chuwi Innovation, stellt eigentlich Smartphones und Tablets her. Nun produziert das Unternehmen auch Saugroboter – und das richtig günstig. Ich kaufte mir das Modell iLife V7S für rund 130€ und lasse es nun schon einige Wochen bei mir saugen und wischen. Im Folgenden nun ausführlich mein Testergebnis.

Der Kauf

Den iLife V7S bekommt man beim China-Händler Gearbest. Dort wird er regulär für 160€ angeboten. Durch ständige, täglich wechselnde, Rabatte schwankt der Preis jedoch zwischen 130€ und 150€. Wer also nicht sofort zuschlagen möchte, kann die Preisentwicklung erst mal ein paar Tage lang beobachten. Der Versand erfolgte bei mir per Germany Priority Line und ca. 14 Tage später hielt ich das Paket in den Händen.

Verpackungsinhalt

Verpackungsinhalt

Folgende Sachen werden geliefert:

– Saugroboter mit Netzteil, Ladestation und Fernbedienung
– Staubbehälter, Wasserbehälter
– Wischaufsatz mit zwei Lappen
– Ersatzbürste, zwei Ersatzfilter und Reinigungswerkzeug
– Handbücher und Anleitungen

Das Netzteil ist leider nicht für den deutschen Markt konzipiert und so wird ein weißer EU Adapter direkt mitgeliefert (siehe Bild). Bei der Bestellung auf Gearbest sollte man im Kommentarfeld sicherheitshalber mit angeben, dass ein solcher benötigt wird. Natürlich kann man auch separat ein ähnlich dimensioniertes Netzteil für unter 15€ bei einem deutschen Händler erwerben.

Kurz noch die Spezifikationen:

  • saugt trocken und wischt nass
  • IR-Sensoren zum Verhindern von Stürzen
  • Anti-Kollisions-System (durch Infrarot)
  • automatische Rückkehr zur Ladestation
  • Gewicht: 2,95kg
  • Abmessungen: 34 cm x 34cm x 8 cm
  • Lautstärke: 60dB
  • Saugleistung: 600pa (Quelle: Vacuumsguide.com)
  • Akkukapazität: 2600mAh; 140 Minuten Saugdauer und 300 Minuten Ladedauer
  • Staubbehälter: 500ml / Wasserbehälter: 450ml

Einrichtung

Da der Roboter nicht vernetzt arbeitet, also kein WLAN oder ähnliches besitzt, ist die Einrichtung entsprechend einfach. Entweder man stellt die Ladestation auf und setzt den Roboter in diese ein oder man verbindet das Netzteil direkt mit dem Roboter. Eine gelb pulsierende LED signalisiert, dass er lädt. Wenn der Akku nach wenigen Stunden voll geladen ist, leuchtet diese grün. Anschließend wird noch der Staubbehälter eingesetzt und mit einem Druck auf die „CLEAN“ Schaltfläche am Roboter beginnt dieser seine Arbeit.

Die erste Fahrt des iLife V7S

iLife V7S Collage

Was sofort auffällt, ist wie angenehm leise der iLife seine Arbeit verrichtet. Kein Vergleich zu einem richtigen Staubsauger. Nebenher kann man ohne Probleme Musik hören oder fernsehen. Natürlich bedeutet ein leiseres Geräusch auch, dass die Saugleistung des iLife nicht zu stark ist. Das ließ mich anfangs zweifeln, nach der ersten Reinigungsfahrt war ich aber trotzdem positiv überrascht. Denn obwohl ich zuvor mit einem normalen Staubsauger die Wohnung gründlich gereinigt habe, konnte der iLife seinen Staubbehälter ordentlich füllen. Wahnsinn! Man muss dazu sagen, dass ich den Roboter auf glatten Flächen (Laminat, PVC, Fliesen) testete. Sollte eure Wohnung komplett mit Teppich ausgestattet sein, benötigt ihr eventuell mehr Saugleistung.

Durch seine geringe Höhe von nur 8cm säubert der V7S problemlos unter dem Sofa und unter dem Bett. Das sind genau die Stellen, die man nur schwer mit dem normalen Staubsauger erreicht.

Wenn der iLife V7S dann einige Zeit lang gesaugt hat und sich der Akku dem Ende neigt, verfällt der Roboter in einen Energiesparmodus. Dieser wird durch eine gelb leuchtende LED signalisiert. In diesem Modus fährt der iLife langsamer und macht sich auf die Suche nach seiner Basisstation zum Laden.

Vier Modi zum Reinigen

Der iLife V7S besitzt vier Modi, die per Fernbedienung gesteuert werden können:

– automatische Reinigung
– Randreinigung
– Spot-Reinigung
– manuelle Steuerung

Ich persönlich nutze meist nur die automatische Reinigung und die Spot-Reinigung. Bei letzterer reinigt der Roboter spiralförmig einen ca. 1m2 großen Bereich. Das ist vor allem für punktuelle Verschmutzungen gut. Bei der Randreinigung fährt der Roboter an den Wänden entlang. Durch vier Steuerungstasten kann der Roboter auch manuell gesteuert werden. Ob man das braucht, weiß ich wirklich nicht.

Funktionsweise

Der iLife V7S arbeitet bei normaler Verwendung im Chaos-System. Das bedeutet, dass er im Gegensatz zu Staubsaugerrobotern der Firma Vorwerk oder Neato keine Laserraumerkennung hat. Er fährt den Raum also nicht strukturiert ab, sondern fährt im Raum hin und her. Ab und an wechselt er in den Randreinigungsmodus und fährt entlang der Ränder. Danach wieder im Chaos-Modus. Durch seine Infrarot-Sensoren erkennt er Hindernisse und kehrt vor diesen um. Die Zuverlässigkeit von Infrarot hängt von der Farbe des Gegenstands ab: Helle Gegenstände erkennt er ohne Probleme und hält ca. 1cm davor an, bei dunkleren Gegenständen tappt er leicht mit seinem Bumper dagegen und kehrt dann um. Bei tiefschwarzen Gegenständen reflektieren sich die Infrarot-Strahlen nicht und er fährt mit voller Geschwindigkeit dagegen. Kaputt geht aber nichts, dafür hat er den gummierten Bumper.

Chaos-System bedeutet nicht gleich, dass schlechter gearbeitet wird. Die teureren Roomba von iRobot beispielsweise arbeiten auch mit diesem System. Beim Zuschauen ist es ein wenig frustrierend, vor allem wenn der iLife V7S zum zehnten Mal an einem Staubkorn knapp vorbei fährt. Am Ende der Reinigungsfahrt ist dann aber doch alles sauber. Da keine Laserraumerkennung vorhanden ist, merkt der V7S nicht selbst, wann er mit der Reinigung fertig ist. Er reinigt so lange bis die Akkukapazität abnimmt und er die Ladestation aufsucht.

An der Unterseite des iLife sind weitere IR-Sensoren angebracht, die gegen einen Sturz aus der Höhe, z.B. bei Treppen, schützen sollen. Ich benötige das aufgrund fehlender Stufen in der Wohnung nicht wirklich, testete es aber trotzdem. Der Roboter drehte ein paar Runden auf dem Tisch und wäre bei fünf Versuchen einmal herunter gefallen. Die Sensoren funktionieren also bei meinem Gerät leider nicht zuverlässig.

Wischfunktion des iLife V7S

Staub- und Wischbehälter

Für den Preis von 160€ saugt der iLife nicht nur, sondern ist auch mit einer Wischfunktion ausgestattet. Diese sucht man bei anderen Saugrobotern meist vergeblich. Folgende Schritte sind notwendig: Den Lappen mit Wasser anfeuchten, auf den Wischaufsatz anbringen und diesen auf die Unterseite des Roboters klippsen. Anschließend wird der Staubbehälter entfernt und durch den mit Wasser und Reinigungszusatz gefüllten Flüssigkeitsbehälter ersetzt. Vorsicht: Bei der Zugabe von Reiniger unbedingt auf die Dosierung achten. Da nur 450ml in den Behälter passen, reicht eine kleine Menge an Reiniger aus. Ich habe es am Anfang übertrieben, der iLife verlor beim Wischen den Grip und die Räder drehten durch. Das passierte vor allem auf Fliesen.

Für Besserung sorgt man übrigens, wenn man vor dem Befestigen des Wischaufsatzes die Saugbürste entfernt. Dadurch ist der Roboter leichter und dreht beim Wischen nicht so häufig durch. Zudem sollte der iLife dabei beaufsichtigt werden: Die Flüssigkeit tropft konstant vom Behälter auf den Lappen. Sollte sich der Roboter also irgendwo fest fahren, würde immer mehr Wasser auslaufen und möglicherweise einen Schaden anrichten. Die Wischfunktion funktioniert alles in allem ordentlich. Hartnäckig eingetrocknete Flecken kann der iLife natürlich nicht entfernen, hierfür ist einfach mehr Druck notwendig.

Stromverbrauch

Kurz ein paar Worte zum Stromverbrauch. Der iLife V7S besitzt einen 2600mAh Akku und fährt diesen bei jeder Reinigung nahezu leer. Das heißt pro Reinigungsvorgang verbraucht er maximal 2600mAh*24V/1000000 = 0,0624 kWh. Wenn der iLife jeden Tag läuft, sind das im Jahr ca. 23 kWh, also ca. 5€ Stromkosten. Mein 2000 Watt Staubsauger verbraucht deutlich mehr Strom.

Ladestation & Fernbedienung

Ladestation

Die Ladestation ist das einzige am Gerät, was billig wirkt. Sie besteht aus Plastik und hat nicht viel Eigengewicht. Auf die Funktionsweise wirkt sich das glücklicherweise nicht nachteilig aus. Zur Sicherheit habe ich die Station aber mit zwei Klebestreifen auf dem Boden befestigt. Die Fernbedienung findet oben in der Station platz und dient zur Steuerung des Roboters. Über diese kann ebenfalls ein Reinigungsplan eingestellt werden, welchen man leider nicht abhängig vom Wochentag programmieren kann. Ich hätte den iLife gerne nur unter der Woche reinigen lassen, nun fährt er eben jeden Tag zur gleichen Uhrzeit. Die automatische Reinigung funktioniert zuverlässig.

Fazit

Gemessen am niedrigen Preis kann ich den iLife V7S weiterempfehlen, wenn man sich mit ein paar Sachen arrangieren kann (z.B. keine Laserraumerkennung, kein WLAN/Bluetooth, keine Smartphone-App). Beachten solltet ihr zusätzlich, dass man seine Lebensgewohnheiten mit dem Einsatz von einem Saugroboter ein klein wenig umstellen muss. Probleme gibt es vor allem mit Freischwinger-Stühlen, auf denen sich der Roboter gerne festsetzt. Auch Langflorteppiche oder lose Kabel können zur Falle werden. Wer sich damit arrangieren kann, findet mit dem iLife V7S einen Saugroboter, der seine Arbeit gut verrichtet und zuverlässig für eine gewisse Grundsauberheit in der Wohnung sorgt.

Setzt Ihr auch einen Staubsaugerroboter ein? Wenn ja, welchen?

15 Kommentare

  1. Viel ausführlicher als das Review von Golem.! Spiele schon länger mit dem Gedanken einen Roboter zu kaufen. Muss man denn viel in der Wohnung umstellen?

    1. Das kommt natürlich immer darauf an: Probleme haben Saugroboter im Allgemeinen beispielsweise mit herumliegenden Sachen (z.B. Kabel etc.) oder mit Langflor-Teppichen. Ansonsten sind eigentlich keine Umstellungen notwendig. Ich kann nur empfehlen einfach mal aus zu probieren, ob der Roboter in der eigenen Wohnung klar kommt. Oftmals kann man ihn bei Nichtgefallen auch wieder zurück geben.

    1. Hallo Sivi, kann es sein, dass dein V7S mit Wasser in Kontakt kam? Ich habe von einem ähnlichen Problem gelesen, bei dem sich Wasser unter dem Bumper und vor den IR-Sensoren sammelte. Dadurch denkt der V7S, dass ein Hindernis vor ihm liegt und er fährt rückwärts. Stell ihn doch einfach mal 2-3h vor einen Heizkörper. Bin gespannt, ob das hilft!

    2. Wenn der Roboter nur noch rückwärts fährt, dann hat sich Schmutz unter dem Vorderrad (weiß/schwarz) gesammelt, so dass der Roboter denkt er steht.
      Einfach das Rad abziehen und den Schmutz darunter entfernen.
      Des wegen steht da auch Please pull it out to clean when it is stuck drauf.

    1. Hallo Dietmar, die üblichen Verbrauchsteile (Ersatzbürste, Filter etc.) bekommst du einzeln bei Gearbest. Bei Reparaturen wird es schwieriger. Hier schlägt Gearbest vor das Gerät direkt nach China zu senden. Da übersteigen aber die Rücksendekosten meist den Wert des Geräts. Ansonsten bieten sie meist einen Preisnachlass innerhalb des Garantiezeitraums. Glücklicherweise hatte ich noch kein Problem mit meinem Staubsauger, bzw. ließen sich alle Probleme durch Zerlegen, Reinigen und wieder Zusammensetzen beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.