Smarte Heizungssteuerung – Eurotronic Spirit mit FLIRS Technologie

Mit dem Einzug in unsere neue Wohnung und der darin vorhandenen Zentralheizung, mussten wir uns nach einer neuen smarten Heizungssteuerung umsehen. Zuvor hatten wir ein Raumthermostat vom Münchner Unternehmen tado an unserer Gastherme angeschlossen. Die neue Zentralheizung hingegen macht eine Einzelansteuerung der Heizkörper mit Thermostaten notwendig.

Die Auswahl an steuerbaren Heizkörperthermostaten ist groß: Devolo, Danfoss, Homematic etc.. Allen gemeinsam ist jedoch, dass eine Änderung der Temperatur an der Zentrale erst nach max. 15 Minuten am Thermostat ankommt, da diese aus Gründen der Energieeinsparung in einen Tiefschlaf gehen und nur in Intervallen Änderungen registrieren. Mit dem Oktober-Update meiner momentanen Smart-Home-Zentrale homee kam die Unterstützung für ein neues Heizkörperthermostat des Herstellers Eurotronic. Das Eurotronic Spirit unterstützt eine neue Technologie im Bereich Z-Wave mit dem Namen FLiRS. Diese Erweiterung sorgt dafür, dass das Thermostat ständig nach einem Aufwachsignal lauscht, bei Empfang dessen aufwacht und etwaige Änderungen sofort übernimmt. Konkret heißt das, dass das Spirit nach Änderung in der Zentrale nur ca. 2-3 Sekunden zum Schalten braucht.

Eurotronic Spirit LieferumfangIm Lieferumfang enthalten sind neben dem Thermostat eine graue Abdeckung, diverse Adapter für unterschiedliche Gewinde, Batterien und eine bebilderte Anleitung zum Anschluss. „Smarte Heizungssteuerung – Eurotronic Spirit mit FLIRS Technologie“ weiterlesen

homee – modulares Smart-Home mit Lego-Steinchen

Knapp ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich den Entschluss fasste meine Wohnung zu einem Smart-Home zu machen. In der Zeit wuchs die Anzahl an Funk-Zentralen und die Steckdosen bzw. Netzwerk-Ports am Router wurden bei mir immer knapper. Mit Homee, einem Produkt der Firma Codeatelier, sollen derartige Probleme der Vergangenheit angehören, weshalb ich dieses nun schon seit einigen Wochen für euch teste.

Bevor ich Homee bei mir ausprobierte, füllten die Steuerungs-Zentralen meiner Smart-Home Geräte einen ganzen Schrank: Devolo, Ikea TRADFRI, Netatmo, Philips Hue, Tado. All diese Geräte belegten einen Platz in der Steckdose und am Router. Es musste sogar ein Switch her, da die Netzwerkports nicht mehr ausreichten. Und obwohl ich so viele Geräte im Einsatz hatte, war es für mich nicht smart genug: Die verschiedenen Systeme unterschiedlicher Hersteller können nicht (oder nur schwer) miteinander kommunizieren. Wenn Netatmo beispielsweiße erkennt, dass der CO2 Gehalt in der Wohnung zu hoch ist, kann ich meine Hue Lampe nicht rot schalten. Wenn Tado erkennt, dass niemand zuhause ist, kann ich die Ikea Lampen nicht ausschalten. Das störte mich sehr, denn gerade das herstellerübergreifende Zusammenarbeiten von Geräten ist genau das, was ich mir unter dem Begriff „Smart Home“ vorstelle.

Homee Banner

Homee möchte diese Kommunikationsprobleme lösen und bezeichnet „homee – modulares Smart-Home mit Lego-Steinchen“ weiterlesen