Nun ist es schon fast zwei Jahre her, dass ich den Vorwerk Kobold VR200 Saugroboter hier im Blog vorstellte. Noch immer verrichtet dieser treu seinen Dienst, auch wenn der Akku mittlerweile nicht mehr für einen kompletten Reinigungsvorgang der Wohnung reicht. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass ein Saugroboter viel Arbeit abnimmt. Dennoch müssen bestimmte Sachen weiterhin selbst gereinigt werden: Fußbodenleisten, Sofas, Polster, schmale Bereiche usw. Als Ergänzung zum VR200 habe ich deshalb den Vorwerk Kobold VK200 in Verwendung und teile gerne mit euch meine Erfahrungen.

Beim Vorwerk Kobold VK200 handelt es sich um das aktuellste Modell aus der Reihe der Handstaubsauger. Das Pendant wäre der Bodenstaubsauger VT300. Vor allem die platzsparende Aufbewahrung hat mich jedoch sehr schnell von den Vorzügen eines Handstaubsaugers überzeugt.

Lieferumfang

Werfen wir zunächst einen Blick auf den Lieferumfang: Neben dem Staubsauger an sich sind folgende Sachen vorhanden:

  • 10 Meter lange Anschlussleitung (die bei Defekten jederzeit einfach getauscht werden kann!)
  • 6 Ersatz-Filtertüten
  • Automatik Elektrobürste EB400

Lediglich die Anschlussleitung wird mit dem Staubsauger arretiert, eine Filtertüte ist bereits eingelegt. Man kann also direkt loslegen!

Spezifikationen

  • Energieeffizienzklasse: A+
  • Gehäuse: hochwertiger, recycelbarer, thermogeformter Kunststoff
  • Motor: wartungsfreier Reluktanzmotor mit Kugellagern mit elektronischer Kontrolle der Leistung bei Nenndrehzahl von 60.000 U/min
  • Nennleistung: 700 Watt / max. 1.100 Watt
  • Volumen Filtertüte: 2,2 l
  • Gewicht: ca. 3 kg
  • Geräuschemission: 78 dB

Inbetriebnahme der Elektrobürste EB400

Der Handstaubsauger an sich ist sehr schön anzusehen und nicht umsonst hat Vorwerk diverse Design-Preise für das Modell erreicht. Durch das glänzende weiß kombiniert mit dem typischen Vorwerk-grün, wirkt das Gerät sehr modern. Trotzdem erscheint es aber nicht zu futuristisch und damit auch nicht befremdlich für die Zielgruppe älterer Hausfrauen/-männer.

Beim ersten Saugen ist mir direkt aufgefallen, dass die Elektrobürste EB400 einen super Dienst verrichtet. Ein integrierter Infrarot-Sensor erkennt automatisch den Bodenbelag und schaltet zwischen Hartboden- und Teppich-Modus um. Eine Verzögerung ist dabei nicht zu erkennen, bereits nach wenigen Millisekunden ist der Modus gewechselt. Die Saugkraft der Elektrobürste ist enorm und ich muss zugeben, dass ich dies von meinem jetzigen Staubsauger nicht gewöhnt war. Wenn ich beispielsweise im Wohnzimmer am TV-Board entlang fahre, zieht die Bürste Staubflusen regelrecht unter dem Regal hervor. Die EB400 verwende ich vor allem für Teppiche, die der Saugroboter aufgrund der Höhe oder des Langflors nicht schafft.

Außerdem gefällt mir sehr, dass die Anschlussleitung mit ihren 10 Metern eine ordentliche Länge hat. Verglichen mit meinem alten Staubsauger muss ich weniger oft die Steckdose wechseln und bin somit auch schneller mit dem Staubsaugen fertig.

Negativ aufgefallen ist mir einzig allein, dass die Elektrobürste beim Hochheben in den Teppichmodus schaltet. Das macht das Absaugen von Stufen sehr lästig, da die Bürste ständig zwischen den beiden Modi hin und her springt. Mitgedacht hat Vorwerk aber in jedem Fall: Über eine Taste am Staubsauger kann der Modus der Bürste manuell geschalten werden. Vor dem Saugen der Treppen kann damit der Hartboden-Modus festgelegt werden und das Gerät verbleibt in diesem.

Tipp: Bei sehr langflorigen Teppichen kommt es hin und wieder vor, dass die Bürste blockiert und rot blinkt. Dies kann man umgehen, indem man solche Teppiche im manuellen Hartboden-Modus mit niedriger Intensität saugt und die Bürste nicht von sich weg schiebt, sondern zu sich hin zieht.

Elektro-Polsterbürste PB440

Vorwerk wäre aber nicht Vorwerk, wenn der Kobold VK200 nur Böden reinigen könnte. Und ehrlich gesagt habe ich mir das Gerät auch nicht dafür angeschafft, da er als Ergänzung des Kobold Saugroboters dienen soll, welcher ersteres bereits sehr gut meistert. Deshalb habe ich mir zwei weitere Aufsätze angesehen: die Elektro-Polsterbürste PB440 und die Softdüse SD15.

Die Elektro-Polsterbürste PB440 ist gerade für mich mit einer Katze als Mitbewohnerin Gold wert, denn mein Saugroboter schafft auch im Jahr 2018 noch nicht das Sofa zu saugen.. 😀 Zudem verhaken sich Katzenhaare stark im Stoff des Sofas, wodurch ich diese bisher immer mit einer Bürste lockern musste, um sie anschließend absaugen zu können. Die PB440 ist eine Kombination aus Saugaufsatz und Bürste. Zwei rotierende Blätter sorgen dafür, dass Tierhaare und sonstiger Staub gelöst und direkt aufgesaugt werden. An der Seite befindet sich ein Schieberegler, mit welchem man zwischen flächigen Saugen und punktuellen Saugen an der Spitze umstellen kann.

Bei der ersten Benutzung habe ich mich gefragt wie ich den Aufsatz mit dem Handstaubsauger verbinden kann. Im Gegensatz zu einem Bodenstaubsaugern hat der Handstaubsauger keinen Schlauch. Theoretisch ist es möglich die Aufsätze direkt mit dem VK200 zu verbinden, ich rate aber entschieden davon ab. Der Kobold VK200 ist zwar ziemlich leicht, aber müsste dennoch während der Reinigung des Sofas getragen werden.

Glücklicherweise gibt es bei Vorwerk einen Saugschlauch zu kaufen, der mit dem Kobold VK200 und dem jeweiligen Aufsatz verbunden werden kann. Auf diese Art und Weise kann der Handstaubsauger auf dem Boden liegen und bequemer gearbeitet werden. Der Saugschlauch ist mit 59€ zwar nicht ganz günstig, für mich aber unabdingbar, um mit anderen Aufsätzen zu arbeiten. Hier hätte ich mir gewünscht, dass Vorwerk ein Bundle anbieten würde, in welchem ein Aufsatz zusammen mit dem Saugschlauch preisgünstiger erworben werden kann. Man muss jedoch dazusagen, dass der Saugschlauch nicht vergleichbar mit anderen Staubsaugern ist, da er die Stromzufuhr zu den Aufsätzen durch eine Stromleitung gewährleisten muss und dadurch ein wenig komplexer aufgebaut ist.

Mit der PB440 gehe ich so vor, dass ich zunächst im flächigen Modus das Polster absauge und anschließend mit dem punktuellem Modus die Ritzen aussauge. Achtung: Die Vorwerk Elektro-Polsterbürste hat ziemlich viel Power. Am Besten probiert ihr zunächst an einer unauffälligen Stelle, wie euer Stoff auf die Behandlung reagiert. Tipp: Die PB440 ist auch super für die Reinigung des Kratzbaums geeignet. Durch zusätzliche Aufsätze können auch Matratzen schonend gereinigt werden, dies habe ich jedoch nicht getestet.

Abstauben mit der Softdüse SD15

Zuletzt habe ich noch die Kobold Softdüse SD15 ausprobiert. Diese fungiert als elektrischer Staubwedel. Ehrlich gesagt war ich von vornherein skeptisch, da ich mir nicht vorstellen kann mit dem Staubsauger abzustauben. Denkt man genauer darüber nach,  ist es aber eigentlich nur logisch den Staub nicht zur aufzuwirbeln, sondern auch direkt in den Staubbeutel zu entsorgen. Mit der SD15 bewaffnet, machte ich mich über den Schreibtisch und über die Regale. Das Abstauben funktioniert erstaunlich gut, aufgrund der hohen Saugkraft muss man bei losen Gegenständen jedoch aufpassen, dass diese nicht eingesaugt werden. Die, in der Länge ausschiebbaren, Staubwedel machen einen guten Job, werden aber manchmal selbst vom Staubsauger angesaugt, was ein komisches Geräusch verursacht. Hat man Gegenstände, die stärker verstaubt sind, kommt der elektrische Staubwedel an seine Grenzen. Für die wöchentliche Reinigung der Wohnung ist die Düse aber tatsächlich empfehlenswert und für 25€ auch preislich wirklich in Ordnung.

Fazit

Alles in Allem bin ich vom Vorwerk Kobold VK200 wirklich angetan. Natürlich ist dieser nicht günstig und natürlich tut es auch ein günstigerer Staubsauger. Bedenken muss man dabei aber auch die Langlebigkeit der Geräte. Meine Schwiegereltern haben vor kurzem ihren Vorwerk Staubsauger ausgetauscht, nach über 25 Jahren Benutzung! Mein No-Name Staubsauger hat bereits nach drei Jahren merklich an Saugkraft verloren und wird bereits jetzt ausgemustert. Ebenfalls super ist das ausgeklügelte Aufsatz-System von Vorwerk. Durch Zukauf weiterer Düsen kann der Kobold VK200 eigentlich beliebig erweitert und beispielsweise auch zum Wischen oder zur intensiven Teppichreinigung verwendet werden. Die beschriebenen Schwachstellen mit der Elektrobürste EB400 sind zwar gemessen am Anschaffungspreis ärgerlich, schlagen für mich aber nicht zu stark ins Gewicht, da ich eine für mich funktionierende Lösung gefunden habe. Ich möchte den Kobold nicht mehr missen und für mich ist das Gerät nicht nur farblich die perfekte Ergänzung zum Saugroboter VR200.

Ein Kommentar

  1. Ich bin ja auch ein langjähriger Vorwerk-Fan und habe bei mir daheim das Vorgängermodell des aktuellen Bodenstaubsaugers. Bin aber am überlegen, ob ich mir nicht mal ein aktuelles Modell zulege. Danke für den Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.